News

Wichtige Veränderungen im Verein «Einfache Sprache Schweiz»

Den Verein «Einfache Sprache Schweiz» wird es vielleicht bald nicht mehr geben. Über die Auflösung wurde diskutiert. Bevor wir aber diesen Schritt machen, wollen wir unser Umfeld und unsere Mitglieder informieren und einbeziehen. Vielleicht gibt es Interessierte, die den Verein weiterführen möchten. Lesen Sie mehr dazu in diesem Blogbeitrag.

Quelle: Javier Allegue Barros

von Inklusion für alle

21. November 2018

Sie haben schon länger nichts mehr von uns gehört. Nach den Blogbeiträgen zur Sicherstellung der Qualität, dem Buch von Andreas Baumert und zur Transparenz rund um Leichte Sprache wurde es ruhig auf unserem erst neu geschaffenen Blog. Auch die neue Webseite wurde nie fertiggestellt. Das hat seine Gründe: Der angekündigte Austritt aus dem Vorstand auf Ende Dezember 2018 von Eleonora Gubler löste eine Grundsatzdiskussion aus. Der Austritt stellte die zuvor festgelegte strategische Ausrichtung in Frage. Die Diskussion führte dazu, dass auch France Santi ihren Austritt auf Ende Dezember 2018 angekündigt hat. Die Auflösung des Vereins Einfache Sprache Schweiz wurde diskutiert. Es wurde aber entschieden, vorläufig noch auf einen Antrag zur Auflösung zu verzichten und folgende Schritte vorzunehmen:

  • Der Vorstand wird an der Mitgliederversammlung im Februar über die Rücktritte und Mutationen im Vorstand informieren
  • Der Vorstand stellt den Antrag auf Reduktion der Tätigkeiten im Jahre 2019 (Evaluation der Situation im Jahre 2020)
  • Der Vorstand stellt den Antrag auf Aussetzung der Mitgliederbeiträge im Jahre 2019

Blick zurück auf die vergangenen Jahre

Vor vier Jahren wurde der Verein Einfache Sprache Schweiz gegründet. Zu Beginn sind vor allem politische Forderungen im Vordergrund gestanden. So zum Beispiel die Anerkennung einer einfachen Sprache als Amts- und Landessprache in der Schweiz oder die Forderung, dass die Schweiz das Fakultativprotokoll zum Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-Behindertenrechtskonvention) ratifiziert.

Inklusion für alle

Quelle: Janosch Vögeli

Um diesen Zielen näher zu kommen, haben wir verschiedene Kooperationen angestrebt und Projekte realisiert. Die barrierefreie Tagung Leichte Sprache im Jahre 2016 oder die Teilnahme an der Zurich Pride waren solch grosse und erfolgreiche Projekte.

Mit der Zeit wurde der Vorstand vergrössert. Damit wurde das theoretische und praktische Wissen zu einfacher und Leichter Sprache grösser. Über die Jahre haben wir verschiedene Neuausrichtungen diskutiert und verschiedene Vorgehensweisen analysiert. Die Festlegung auf eine gemeinsame Strategie hat sich jedoch immer wieder schwierig gestaltet. Gründe dafür sind unter anderem die teilweise fehlenden zeitlichen Ressourcen der Vorstandsmitglieder. Aber auch unterschiedliche Wahrnehmungen und Meinungen zu einfacher und Leichter Sprache kamen immer wieder zum Vorschein. Ausserdem stellten sich Fragen rund um den Stellenwert politischer Arbeit.

Blick nach vorne

Die nächsten Monate werden zeigen, wie es mit dem Verein weitergeht. Co-Präsident Peter Fischer wird mit seinem Umfeld weiter politisch aktiv sein und sich für die Rechte von Menschen mit Behinderung einsetzten. Einfache Sprache bleibt ein Teil davon.

Falls Sie Fragen oder Anregungen haben, melden Sie sich ungeniert bei uns (E-Mail: info@einfachesprache.ch). Auch falls Sie Interesse an Engagement und Mitarbeit im Verein haben, können Sie sich gerne bei uns melden. Eine Möglichkeit für die Weiterführung des Vereins besteht darin, dass sich Personen melden, welche den Verein weitertragen möchten.


Inklusion für alle

Das ist das Vereinsprofil.

Mehr zum Thema:


«Leichte Sprache» benötigt mehr Transparenz und Nachvollziehbarkeit


«Die einfache Sprache wird es nie geben»


Design fördert Lesemotivation und Verständnis